Join our PET course!

Für PET kann man sich Im Rahmen der zusätzlichen Angebote im September anmelden. Hier einige gute Gründe warum.

Das PET Examen ist eine von der Universität Cambridge erstellte international anerkannte Sprachprüfung auf 9. Klass-Niveau. Bei Bestehen erhaltet ihr (und die letzten Jahre haben alle Teilnehmer bestanden!) ein international anerkanntes Zertifikat, das sich bestimmt gut in einer Bewerbung macht.

Auch gut als Vorbereitung für die Abschlussprüfung in der 10. Klasse
Außerdem eignet sich der Unterricht als Vorbereitung auf die Abschlussprüfung in den 10. Klassen, da es im PET Test ebenfalls um Sprechen, Hörverstehen, Grammatik und Textverständnis geht.

Freiwillige Teilnahme am PET Test im März 2021
Die Teilnahme am PET-Test ist freiwillig. Ihr könnt euch bis Anfang Dezember 2020 entscheiden, ob ihr die Prüfung im März 2021 ablegen wollt oder den Unterrichtsstoff rein als Vorbereitung auf die 10. Klasse nutzen werdet.

Hier übrigens ein Bild der glücklichen Teilnehmer des letztjährigen Kurses:
PET last year

 

Unser Produkt aus dem Homeschooling

Das neueste Produkt unserer Theaterklasse: Lady Blabla und die rattenscharfe Quasselshow


               

Dem Lock-down und den damit verbundenen Schulschließungen sind im Schuljahr 2019/20 auch alle Theatertreffen der bayerischen Schulen zum Opfer gefallen.

Aber - die Kunst lässt sich nicht unterkriegen: Die LAG (Landesarbeitsgemeinschaft Schultheater in Bayern) hat in der Woche vom 13.-17.07.2020 das erste digitale Schultheater-Event (Spielplatz_2.0) durchgeführt. Schulartübergreifend haben 28 Schulen kurze Filmbeiträge geschickt.

Die Theaterklasse 6a (Schuljahr 2019/2020) war vertreten mit der Film-Produktion

"Lady Blabla und die rattenscharfe Quasselshow"

- einem Produkt aus dem Homeschooling.

In dieser verrückten Zeit haben wir uns beschäftigt mit dem Schwank, den Schildbürgern und Till Eulenspiegel. Die Schüler*innen haben in einem fiktiven Interview Fragen an Till Eulenspiegel gestellt. Dann sind sie in diese Figur geschlüpft und haben aus ihrer Sicht auch gleich die Antworten gegeben. Diese Fragen und Antworten haben wir anschließend in einem Film in Szene gesetzt.

Lassen Sie sich überraschen! Viel Spaß!

Elisabeth Slosharek, Christian Högg

und die Theaterkinder der ehemaligen Klasse 6a

 

Inklusion - Integrieren statt absondern

logo inklusion

Unser Ziel und Anspruch ist es nicht nur, für jedes Kind den Übergang von der Grund-/Mittelschule so sanft und leicht wie möglich zu gestalten. Gerade Kindern mit besonderen Herausforderungen möchten wir eine möglichst passgenaue Förderung und Unterstützung zukommen lassen und von Beginn an mit Ihnen, liebe Eltern, optimal zusammenarbeiten.

Filmprojekt 'Plastik frei' - eine provokative Forderung

Schon etwas älter, aber dennoch sehenswert: Die Klasse 8b setzte sich im Filmprojekt „Plastik frei“ am Ende des Schuljahres 2017/18  mit einem brisanten Umweltthema unserer Zeit auseinander.

                  (Doppelklick auf das Video für Vollbild)

 

Im Fach Deutsch wurde im Rahmen der Erörterung ein Bewusstsein für die Problematik der ungebremsten Plastikflut  geschaffen. Was nun nicht nur die Politik und Industrie, sondern gerade jeder Einzelne konkret dagegen machen kann, wurde anschließend innerhalb der Klasse diskutiert und -  in einem Filmprojekt umgesetzt.

Begleitet von zwei Mitarbeiterinnen des Bayrischen Fernsehens machte die Klasse sich daran, dem Thema der Verantwortung jedes Einzelnen außerschulisch nachzugehen.

Als sehr kompetente Gesprächspartner konnten die Gründerin der Initiative „plastikfreies Augsburg“, eine „Plastikfasterin“ und die engagierte Geschäftsfrau eines „Unverpacktladens“ gewonnen werden. Interviews in der Fußgängerzone rundeten die Recherche der Klasse ab.

Durch diesen Weg der Themenerschließung bekamen die Schüler*innen zugleich Einblick in die Arbeit der Medien und bei einigen wurde der Wunsch geweckt, hier einmal berufsmäßig Fuß zu fassen.

Ganz klar: Plastikkonsum stark einschränken ist alles andere als einfach, aber machbar.

 „Fangt erst einmal da an, wo es einen nicht zu sehr drückt.

Versucht „step by step“ Plastik zu ersetzen.

Man lebt dadurch ein Stück bewusster.“

Diesen Rat gab die Plastikfasterin Susanne Brückner der Klasse mit auf den Weg.

 

Eva Maria Miller